Folgen Sie uns auch bei Facebook!

Aktuelle Informationen und kleine Neuigkeiten zum Alltag und neuen Errungenschaften auf unseren Friedhöfen teilen wir in der Regel nicht hier, sondern auf unserer Facebookseite mit:
Alter und Neuer Annenfriedhof
Dort informieren wir über neue Anschaffungen, aktuelle Denkmalrestaurierungen, kommende Veranstaltungen und alles, was uns sonst noch bewegt oder in Atem hält. Wir freuen uns auf Sie!


Beisetzungsanmeldungen und Beisetzungsfeiern während der Corona-Pandemie - Stand vom 01.06.2021

 

Basierend auf der aktuellen Allgemeinverfügung des Freistaats Sachsens zur Eindämmung der Verbreitung des Corona-Virus vom 26.05.2021 und den Empfehlungen von Gesundheitsamt, Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens und der Berufsgenossenschaft gelten bei uns während der Corona-Pandemie folgende Einschränkungen bei den Beisetzungen:  

1a. Es dürfen maximal 10 Personen an Beisetzungen teilnehmen.

1b. Es dürfen maximal 20 Personen (Alter Annenfriedhof) bzw. maximal 35 Personen (Neuer Annenfriedhof) in der Feierhalle an Beisetzungen teilnehmen, wenn alle Teilnehmenden einen negativen Selbsttest nachweisen können.

Im Freien sind bis zu 50 Teilnehmende auf beiden Friedhöfen erlaubt.

Alternativ ist ein Nachweis über den Erhalt einer Impfung oder eine zurückliegende Corona-Infektion ebenso zulässig entsprechend der geltenden Corona-Schutzverordnung

1c. Überschreitet die 7-Tage-Inzidenz in Dresden den Wert von 35, gilt auch in der Feierhalle des Neuen Annenfriedhofs und im Freien auf beiden Friedhöfen ein Maximum von 30 Teilnehmenden

2. Das Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung während der gesamten Trauerfeier (drinnen wie draußen) ist Pflicht!

3. Bitte achten Sie stets auf das Einhalten des Mindestabstands zu Angehörigen, die nicht im gleichen Haushalt leben. Auch im Außenbereich gelten 1,5m Mindestabstand.

4. Es besteht die Pflicht zur Datenerfassung, um bei Infektionsereignissen eine Rückverfolgung zu ermöglichen.

Wir halten für Sie Teilnehmerkarten bereit, die wir Sie bitten vor der Beisetzung auszufüllen (sofern nicht im Vorfeld eine Kontaktliste ausgefüllt wurde).

5. Gerne öffnen und schließen unsere MitarbeiterInnen die Türen für Sie. Umgekehrt würden wir Sie bitten Ihren Blumenschmuck selbst in die Halle zu legen, damit möglichst wenig Übertragungsmöglichkeiten zwischen Trauergemeinde und unseren MitarbeiterInnen bestehen.

 

 

Unser Büro auf dem Neuen Annenfriedhof bleibt wie gewohnt für Sie geöffnet. 

 

Bitte haben Sie Verständnis, dass auch wir nicht wissen, ob, wann und welche Lockerungen oder Verschärfungen des Infektionsschutzgesetzes eventuell zwischenzeitlich eintreten. Wir werden uns stets dafür engagieren Sie auch in dieser Zeit bei der Organisation und Durchführung der Beisetzungen bestmöglich zu stützen und zu informieren. Gerne können Sie uns bei Unsicherheit anrufen oder schreiben.


Spendensammlung - Engel ohne Gesicht

Schon ziemlich morbide mutet er an:

Der "Engel ohne Gesicht" am Ostkopfbau des Camposanto auf dem Neuen Annenfriedhof wurde seit ca. 145 Jahren im wahrsten Sinne im Regen stehen gelassen!

Das Gesicht ist nicht mehr ohne weiteres wiederherstellbar, aber alles andere gilt es vor dem weiteren Verfall zu bewahren. Nachdem der Engel am Westkopfbau restauriert werden konnte, versuchen wir aktuell erneut unser Glück beim Stadtbezirksamt Cotta.

Auch wenn das Stadtbezirksamt sich beteiligt, bedarf es mindestens eines Eigenmittelanteils in Höhe von 10%, den wir nur aus Spenden aufbringen können und dürfen.

Wir würden uns über Ihre Unterstützung freuen, um den Eigenmittelanteil aufbringen zu können. Sollten wir die Fördermittel erhalten und über die 10% hinauskommen, wird Ihre Spende auf jeden Fall einer anderen Denkmalrestaurierung zugute kommen!
Voraussichtlich der Restaurierung eines weiteren Engels - auf der Grabstelle Schreiber an der Ostgrenze des Neuen Annenfriedhofs, für die aktuell ein Angebot eingeholt wird.


Unser Spendenkonto:

IBAN: DE52 3506 0190 1613 2400 19

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


Neuer Annenfriedhof - Die grüne Lunge von Löbtau
Friedhofsführung zum interkulturellen Tag der Stadtnatur Dresden

Samstag, 5. Juni 16:00-18:00 Uhr


Friedhöfe bieten neben ihrer Hauptfunktion als Bestattungsort auch einen wichtigen Naherholungsraum in den zunehmend dichter bebauten Städten. Darüber hinaus leisten sie in den einzelnen Stadtteilen einen wichtigen Beitrag für Klima und Artenvielfalt. Friedhofsverwalterin Lara Schink führt euch zu Themen rund um Friedhofskultur und Stadtnatur über den Neuen Annenfriedhof in Dresden-Löbtau.

Der Neue Annenfriedhof spielt für den Stadtteil durch seine Gestaltung als Parkfriedhof und strukturelle Vielfalt eine wichtige Rolle - stets Leben und Tod miteinander verbindend.



Treffpunkt: Haupteingang Neuer Annenfriedhof, Kesselsdorfer Str.29 in 01159 Dresden

Mitbringen: medizinische MNB + Nachweis eines tagesaktuellen negativen Schnelltests aus einem Corona-Testzentrum

Maximale TN-Zahl (Kinder bis 14 Jahre ausgenommen): 27

ZUR ANMELDUNG


Restaurierung des Engels am Westkopfbau des Camposanto des Neuen Annenfriedhofs abgeschlossen!

 

Es fühlt sich an wie Weihnachten: Ein Engel im Schnee!

Heute wurde der Kietz-Engel am Camposanto des Neuen Annenfriedhofs aufgestellt.

Wir freuen uns sehr über das Ergebnis der Restaurierung!

 

An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an das Stadtbezirksamt und den Stadtbezirksbeirat Cotta, für das Bereitstellen der Projektfördermittel! Danke jedem, der in den vergangenen zwei Jahren etwas in die "Kaffeekasse" geworfen hat - womit wir den notwendigen Eigenmittelanteil aufbringen konnten! Danke dem Team von Hein Restauratoren GmbH für die tolle Arbeit! Und danke dem Denkmalamt für die Fachbetreuung!

 

Für den zweiten Engel haben wir in diesem Jahr Fördermittel beantragt - und hoffen durch das positive Ergebnis der ersten Restaurierung zusätzlich für diese Fördermittel werben zu können!


Wiederaufbau des Grabs Schnorr von Carolsfeld 
- Alter Annenfriedhof

 

Unter der Beteiligung der Stiftung der Familie Schnorr von Carolsfeld und der Förderung und Beratung des Amt für Kultur und Denkmalschutz konnte die im vergangenen Jahr eingestürzte Grabstelle der Familie Schnorr von Carolsfeld wieder aufgestellt werden. 
Aktuell fehlt noch der Giebel, für den der Familienschriftzug ergänzt werden muss. Die Beschriftung, vormals aus Bronzelettern, ist auf den Schrifttafeln vollständig verloren gegangen. Künftig soll eine Liegeplatte aus Granit auf die hier beigesetzten hinweisen.
Neben der Grabstelle von Julius, Ludwig, Malwine und Sofie Schnorr von Carolsfeld im benachbarten Grabfeld, ist dies die zweite Grabstelle der bedeutenden Dresdner Künstlerfamilie.
In ihr ruhen die Familienmitglieder Franz, Friedrich, Maria, Constanze, Georg und Johanna. Franz Schnorr von Carolsfeld war Literaturhistoriker, Bibliothekar und Direktor der Königlich Sächsischen Öffentlichen Bibliothek in Dresden, dem Vorgänger der heutigen SLUB.


Sanierung der inneren Friedhofsmauer - Alter Annenfriedhof

 

Im Jahr 2020 konnte ein weiterer wichtiger Schritt beim Erhalt der Standsicherheit unserer Friedhofsmauern und der damit verbundenen wertvollen Grabdenkmäler getan werden. Fast die gesamte innere Friedhofsmauer auf dem Alten Annenfriedhof konnte dank Ihrer Friedhofsgebühren und Fördermittel des Amt für Kultur und Denkmalschutz, sowie des Amt für Stadtgrün saniert werden.
Die Mauer war in den letzten Jahrzehnten stark von Efeu überwuchert worden und die Wurzeln und Triebe hatten die ohnehin durch ihr Alter marode Mauer in ihrer Standsicherheit geschädigt. Die Trockenheit der letzten Jahre beschleunigte die Probleme im Bereich der Gründung und der Verfugung, so dass dringend eine Sanierung geboten war.

Wir bedanken uns für die Unterstützung und allen benachbarten Grabstelleninhabern bei der Geduld in Bezug auf die phasenweise eingeschränkte Begehbarkeit ihrer Grabstellen und hoffen Sie sind ebenso erfreut über das Ergebnis wie wir es sind!


Wiederaufstellung der Christusskulptur - Neuer Annenfriedhof

Dank der Spendenbereitschaft einiger Friedhofsbesucher und Fördermittel des Stadtbezirksamts Cotta konnte im November die Christusfigur wieder an ihrem zentralen Platz aufgestellt und neu befestigt werden.
Die Figur war im Februar 2020 beinahe einem Diebstahlversuch zum Opfer gefallen.
Sie wurde beim Versuch die Figur mit einem Handkarren abzutransportieren von ihrem Sockel gestoßen und hatte sich dann mit den Händen im Boden verkeilt.

Die Christusskulptur stand ursprünglich in der Annenkirche und war nach der Zerstörung der Feierhalle des Neuen Annenfriedhofs im Zentrum des Camposanto aufgestellt worden.
Die Firmen Geith und Ostmann & Hempel haben die Figur mit einer neuen Befestigung versehen und wieder aufgestellt.